Basisch ernähren – Ein wichtiger Schritt

Viele Menschen haben eine ungesunde und falsche Ernährung. Sie führt dazu, dass der eigene Körper übersäuert. Der Grund sind industrielle Herstellung der Nahrungsmittel und Fertignahrung. Sie enthalten zahlreiche chemikalische Inhaltsstoffe und Zusätze, die keinerlei Sinn für den Körper haben.

Sie sollen das Lebensmittel gut aussehen lassen, für eine lange Haltbarkeit oder einen guten Geschmack sorgen. Ein zu hoher Genuss dieser Lebensmittel führt dazu, dass der Körper an Säure zunimmt. Die Ausscheidungsorgane, Nieren, Lungen, Leber und Schweißdrüsen, können die Säuren der Nahrung nicht mehr zu Gänze entfernen. Somit lagert sie sich im Körper ab.

Basisch ernähren: Wieso?

Durch die Säure werden dem Körper lebenswichtige Mineralstoffe entzogen. Gleichzeitig lagert sich die Säure in allen Geweben ab.

Besonders das Bindegewebe der Organe ist betroffen.

Somit kommt es zu einer chronischen, ernährungsbedingten Übersäuerung des Körpergewebes.

Diese Übersäuerung begünstigt die Entstehung von zahlreichen, chronischen Beschwerden und Krankheiten. Einige Beispiele sind Muskelverspannungen, Gicht, Müdigkeit und Erschöpfung oder Allergien. Genau gegen diese chronischen Erkrankungen und gesundheitsschädigenden Folgen richtet sich die basische Ernährung. Basisch ernähren ist in den letzten Jahren in den Fokus gerückt.

Besonders durch die vielen Schadstoffe in unseren Nahrungsmitteln kann die basische Ernährung dazu führen, den Körper zu reinigen und ihn eine Schonpause zu gönnen.

Richtig ernähren ist wichtig

Die basische Ernährung ist mit der vegetarischen Ernährung zu vergleichen, jedoch ist diese eine abgeschwächte Form. Der Unterschied zwischen basisch und vegetarisch ernähren sind die säuernden Nahrungsmittel. Beim basisch ernähren werden diese Nahrungsmittel, wie Käsesorten, Quark, Eier oder Milch, vermieden.

Bei der vegetarischen Ernährung sind sie zulässig. Dementsprechend werden bei der basischen Ernährung alle Nahrungsmittel verbannt, die zu einer Übersäuerung im Körper führen können. Sie dürfen keine Säurebilder wie Schwefel, Phosphor, Chlor oder Stickstoff enthalten. Somit erfolgt die Ernährung nach vier Prinzipien.

Was gibt es beim basisch ernähren zu beachten?

An erster Stelle steht die Vermeidung von allen Lebensmitteln, die Säurebildern enthalten und somit zur Produktion von Säuren in Körpern beitragen. Besonders säurebildend sind tierische Eiweiße wie Fleisch, Geflügel und Fisch.

Deshalb sollte wenig oder kein Fleisch gegessen werden. An zweiter Stelle werden die Nahrungsmittel bevorzugt, die dem Körper überflüssige Säuren entziehen, also basisch wirken. Weiterhin müssen dem Körper die lebensnotwendigen Mineralstoffe und Spurenelemente in ausreichendem Maße zugeführt werden. Diese gehen bei der industriellen Herstellung und vor allem bei Fertigprodukten weitestgehend verloren. Besonders Kalium, Magnesium, Jod, Flour oder Selen müssen zugeführt werden.

Die meisten wichtigen Vitamine sind in frischem Gemüse und Obst enthalten. Somit sollte sich vorwiegend von frischem und geeignetem Gemüse und Obst in großen Mengen ernährt werden. Wichtig ist, dass die Sorten unbehandelt und naturbelassen sind.

Somit sind die meisten Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Der letzte Punkt bei der basischen Ernährung zielt auf die Getränke. Alkohol ist bei dieser Ernährungsform tabu. Es sollten zwei bis drei Liter einfaches Leitungswasser getrunken werden.