Welche Schlaftabletten helfen?

Die Wahl zwischen Natur und Chemie

Ob Schlaftabletten helfen oder nicht, kann kaum allgemein beantwortet werden. Es kommt darauf an, das richtige Präparat für den betreffenden Patienten zu finden. So kann ein Mittel, dass für eine Person erstklassige Resultat bewirkt, für eine andere Person vollkommen nutzlos sein. Außerdem sollte man sich darüber im Klaren sein, dass alle Schlaftabletten, zwar den Schlaf fördern können, so lange man sie einnimmt, die Ursachen, die für die Schlafstörungen verantwortlich sind jedoch nicht lösen. Wählt man ein Schlafmittel, so sollte man weiterhin darauf achten, dass es so wenig wie möglich Nebenwirkungen hervorruft.

Natürliche Schlaftabletten die helfen

Es ist eine gute Idee, zunächst einmal natürliche Mittel zu probieren, wenn man den Schlaf anschieben will. Mittel wie beispielsweise Baldrian werden schon seit vielen Jahren erfolgreich zur Beruhigung eingesetzt. Leidet man unter leichteren Schlafstörungen, so können solche Mittel eine ausgezeichnete Lösung darstellen. Nach einigen Wochen regelmäßiger Einnahme fühlen sich die meisten Patienten generell gelöster und empfinden es auch als leichter, abends einzuschlafen und die ganze Nacht durchzuschlafen. Wenn das Präparat nicht den gewünschten Erfolg zeigt, kann man auch ein Kombinationsmittel vorziehen, in dem beispielsweise auch Johanniskraut enthalten ist. Wichtig ist bei diesen Medikamenten, dass man die Behandlung nicht zu früh abbricht, da sich die Resultate nicht sofort einstellen.

So findet man die besten rezeptpflichtigen Schlaftabletten

Auch bei den rezeptpflichtigen Schlaftabletten gibt es eine große Auswahl von verschiedenen Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen. Auch in diesem Falle ist es unmöglich zu verallgemeinern, welche Tabletten helfen und welche nicht. Darum ist auch der Besuch beim Arzt eine wertvolle Hilfe.

Dabei kann zunächst einmal festgestellt werden, ob man sich eine Tablette zum Einschlafen oder zum Durchschlafen wünscht. Je nach der Schwere der Schlafstörungen kann der Arzt dann zu einer Schlaftablette raten, die sich den eigenen Bedürfnissen optimal anpasst. Dabei werden heute von vielen Hausärzten die moderneren Z-Substanzen vorgezogen, die weniger Nebenwirkungen mit sich bringen, als die traditionelleren Benzodiazepine und trotzdem ausgezeichnete Resultate erzielt haben. Nicht immer erzielt die erste Tablette, die der Arzt aufschreibt, auch gleich die besten Resultate. Unter Umständen ist es notwendig, den Arzt zu bieten, das Medikament oder zumindest die Dosierung zu ändern.

Von den lang-wirkenden Benzodiazepinen als Schlafmittel raten die meisten Fachleute heute ab. Zu diesen Wirkstoffen gehören unter anderem Nitrazepam, Flunitrazepam und Flurazepam. Diese Mittel verbleiben zu lange im Körper und man fühlt sich auch am Tag nach der Einnahme kaputt und müde. Verschiedene neuer Medikamente wirken nur für fünf oder sechs Stunden, so dass man am nächsten Tag keine Auswirkungen mehr verspürt.


Quellen und weiterführende Links: