Unreine Haut bekämpfen

10 Tipps die dir wirklich helfen!

Unreine Haut ist ein Problem, dass viele Menschen sehr gut kennen. Dabei lässt sich sagen, dass Männer, wie Frauen gleichmaßen betroffen sind. Oftmals ist dieses Thema, gerade im Alter nach der Pubertät, mit großer Scham behaftet. Denn wer gibt schon gern zu, dass er das Problem nicht in den Griff bekommt, obwohl schon sämtliche Ratschläge abgearbeitet wurden.

Ursachen für unreine Haut

Zunächst musst du verstehen, warum deine Haut unrein geworden ist. Entgegen der landläufigen Meinung, dass unreine Haut von schlechter Pflege kommt, gibt es noch eine große Anzahl an Gründen, die unreine Haut bedingen. Schlechte oder falsche Pflege ist in den wenigsten Fällen die Ursache.

In erster Linie ist unreine Haut sehr häufig in der Pubertät, denn durch die große hormonelle Umstellung und das damit verbundene Ungleichgewicht bei beiden Geschlechtern ist eine höhere Talgproduktion nicht ungewöhnlich. Die Folge sind Pickel, Mitesser und fettiges Haar.

Doch auch in allen anderen Alterschichten ist unreine Haut ein Thema. Durch Stress, extreme Temperaturunterschiede ( gerade im Winter der Unterschied zwischen aussen und beheiztem Innenraum) und andere äußere Einflüsse kann die Haut mit einer vermehrten Talgproduktion reagieren. Ebenso ist es bestätigt, dass der Hauttyp eine entscheidende Rolle spielt, denn einige Hauttypen sind empfänglicher für Verunreinigungen. Auch der Blutzucker hat einen Einfluss, denn steigt dieser mehrmals am Tag sehr stark an, werden Hormone ausgeschüttet, die die Haut unrein werden lassen. Dieser Vorgang steht meist in Verbindung mit schlechter und unzureichender Ernährung.

Aber auch Nebenwirkungen von Medikamenten und Kontaktallergien können zu unreiner Haut führen, auch wenn die allergische Reaktion dann sehr gering ausfallen würde und dies auf eine Belastung mit dem Allergen über längere Zeit hindeutet.

10 Tipps, die wirklich gegen unreine Haut helfen

1. Die richtige Hautpflege

Unsere Haut ist durch einen Säureschutzmantel geschützt. Wenn dieser durch zu viel und falsche Pflege beschädigt wird, ist die Haut nicht mehr im Stande sich gegen Bakterien und Verunreinigungen von aussen zu schützen. Darauf reagiert die Haut mit Unreinheiten. Daher achte darauf, dass du deine Haut gründlich wäschst und immer gut abspülst, damit keine Kosmetikrückstände verbleiben. Weiterhin ist es ausreichend, wenn du dich einmal täglich oder nach starken Schwitzen gründlich duschst. Solltest du baden, dann bleibe nicht zu lang im Wasser, damit die Haut nicht zu stark aufweicht und beachte, dass du sie ordentlich trocknest.

2. Greife zu Kosmetik, die deinem Hauttyp angepasst ist

Falsche Kosmetik ist fatal für bestimmte Hauttypen und greift ihren natürlichen Schutz an. wenn du dir nicht sicher bist, was du für ein Hauttyp bist, dann hol dir Rat bei einem Dermatologen.

3. Kein ständiger Wechsel der Kosmetikprodukte

Auch wenn es immer wieder Angebote gibt, bei denen du sparen kannst. Bleibe bei deiner Marke, die du gewählt hast und mit der du zurecht kommst. Deine Haut dankt es dir. Beachte bitte auch hier, wenn du eine preiswerte Marke verwendest und gut damit zurecht kommst, dann bleib auch dabei. Denn preiswert muss nicht immer schlecht sein.

4. Weniger ist oft mehr

Verwende wenig Make-Up und Kosmetik. Je mehr Einflüsse deine Haut verarbeiten muss, umso so schneller überanstrengst du sie. Make-Up verhindert, dass deine Haut atmen kann, du deckst damit die Poren ab. Auch dadurch begünstigst du unreine Haut. Verzichte öfter auf das Schminken und reinige deine Haut danach immer gründlich, damit keine Reste auf der Haut verbleiben.

5. Weniger Stress

Wenn du sehr viel Stress hast, dann ist deine Haut oft ein Spiegel dafür, denn sie wird unrein. Sorge öfter für Ruhephasen, nutze die Gelegeheit und lasse dich , zum Beispiel in einem Fachkosmetikstudio oder bei einer Massage, richtig verwöhnen. So kannst du abschalten und tust dir auch noch etwas Gutes. Oder gönne dir einen Nachmittag auf der Couch. Auch wenn die lästige Hausarbeit wartet, du musst dir am Wichtigsten sein.

6. Vermeide einen hohen Blutzucker

Viele Süßigkeiten oder Fast-Food führen dazu, dass du deinen Blutzucker immer sehr schnell und abrupt in die Höhe schnellen lässt. Die dadurch ausgestoßenen Hormone begünstigen unreine Haut. Wenn du Heißhunger haben solltest, dann greife zu gesunden Snacks , wie zum Beispiel Trockenfrüchten. Die sind lecker, süß und gesund.

7. Esse bewusst und ausgewogen

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist ebenso wichtig, wie die Zeit , die du dir zum Essen nehmen solltest. Durch langsames Essen kannst du eher dein Sättigungsgrad erreichen, da unser Körper erst nach fünf Minuten signalisiert, dass er satt ist. Bei schnellem Essen zwischen Tür und Angel, passiert es, dass du zu viel aufnimmst und damit mehr Energie aufnimmst, als du tatsächlich brauchst. Das begünstigt wieder einen schnell ansteigenden Blutzucker.

8. Pille wechseln

Besonders in der Pubertät ist es nicht zu vermeiden, dass das hormonelle Ungleichgewicht deine Haut verändert. Aber mit einer speziellen Anti-Baby-Pille kann ein Ausgleich herbeigeführt werden und deine Haut wird sich verbessern. Frage einfach einmal deinen Gynäkologen.

9. Keine Experimente

Versuche nicht eingenständige Unreinheiten zu öffnen oder sie mit Cremes zu behandeln. Lass das bitte von einer fachkundigen Person machen, die dir eventuell die passende Creme verschreiben kann.

10. Medikamente prüfen lassen

Ist die unreine Haut einer Nebenwirkung von Medikamenten geschuldet, dann sprich mit deinem Arzt darüber, damit er , wenn es möglich ist, auf ein anderes Präparat umschwenken kann, damit du nicht mehr unter schmerzhaften Pickeln oder Mitessern leiden musst. Setze aber nie deine Medizin selbstverantwortlich ab, denn es hat einen Grund warum du an diese Medikamente gebunden bist.

Was ist, wenn es nicht auf Dauer hilft?

Dann könnte die Ursache, der unreinen Haut wirklich eine andere oder gravierendere sein. Bitte wende dich damit an einen Dermatologen, der dich dann richtig testen wird. Unter anderem wirst du dann einem Allergietest unterzogen, dass du die Möglichkeit hast die betreffenden Allergene aus deinem Umfeld zu eliminieren und du dagegen gezielt behandelt werden kannst. Weiterhin wäre dann ein allgemeiner Gesundheits-Check bei deinem Hausarzt notwendig, denn wenn falsche Ernährung der Grund war, dann wäre es sehr sinnvoll mögliche Erkrankungen des Darms oder der Bauchspeicheldrüse rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen.


Quellen und weiterführende Links: