Gymnastik mit Baby

Viele Mütter sind erleichtert, wenn das Baby endlich auf der Welt ist. Die Gefühle der Mutter sind nach einer Geburt durcheinander und reichen von völligem Glücksgefühl bis hin zur Depression.

Einerseits ist endlich der Kinderwunsch erfüllt und diese tiefe Liebe, die empfunden wird, ist einfach unentbehrlich. Diese wunderschönen Glücksmomente können aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der Körper verändert hat.

Die Medien zeigen uns täglich, dass berühmte Menschen in der Öffentlichkeit nach wenigen Wochen der Niederkunft ihre Figur wieder im Griff haben.

Dieser Druck verstärkt bei manchen Damen unter Umständen die postnatale Depression. Das muss aber nicht so sein, denn auch wenn wir keinen Personaltrainer haben, müssen wir nicht auf Sport verzichten. Gymnastik mit Baby gibt jungen Müttern wieder mehr Auftrieb. Denn einerseits müssen sie ihr Baby nicht in Fremdbetreuung geben und andererseits hat ein Baby sehr viel Spaß mit der Mutter beim Turnen.

Sportarten für Mütter mit Kinder:

Kangatraining für Mütter

Beim Kangatraining kommen alle auf ihre Rechnung. Das Baby liegt dabei in einer gesunden Tragetasche am Bauch der Mutter. Es genießt das Kuscheln beim Workout. Der Fokus der Übungen liegt bei der Stärkung der Beckenmuskulatur und dem Aufbau der tiefliegenden Bauchmuskeln. Mit effektiven Übungen und ohne einer großen Anstrengung erhält die Mutter nicht nur ihren fitten Körper zurück, sondern macht noch etwas für die Gesundheit.

Beim Kangatraining liegt das Hauptaugenmerk darauf, das Baby beim Turnen gesund zu tragen. Die Mutter trägt ihr Baby mit einem leicht gerundeten Rücken in der Anhock-Spreiz-Haltung dicht am Körper. Durch diese Haltung wird auch gewährleistet, dass der Nachwuchs vor einer eventuellen Reizüberflutung geschützt ist. Der Kurs kann ungefähr nach 6-10 Wochen begonnen werden, wenn der zuständige Gynäkologe die Erlaubnis dazu erteilt.

Nordic Walken mit Baby

Nordic Walken ist eine sehr gesunde Sportart und wird an der frischen Luft durchgeführt. Die Mütter oder Väter bewegen sich in einem gesunden Stil und einer für sie abgestimmten Ausrüstung durch den Wald. Es treffen sich für diese Sportart am besten Eltern mit kleinen Kindern.

Am sichersten sind die Babys in einer hochwertigen Rückentrage unterwegs. Erfahrungsgemäß ist diese Sportart auch mit sogenannten Schreibabys sehr sinnvoll. Durch den Körperkontakt zu den Eltern und der frischen Luft beruhigen sich diese Babys schneller und erfahren Ruhe und Geborgenheit. Die Schreiphasen nehmen durch die Ausübung von Sport ab.

Laufen oder Skaten mit Baby

Eltern, die gerne Laufen oder Skaten müssen nach der Geburt nicht auf ihren Lieblingssport verzichten. Gute sportliche Kinderwägen sorgen für eine ausgezeichnete Dämpfung und bieten dem Baby ein stabiles Umfeld. Natürlich laufen frischgebackene Eltern mit ihrem Baby nicht den Wald- und Wiesenweg, sondern bevorzugen eine ebene glatte Fläche.

Auf die Ausdauer kommt das an. In weichen Schritten ist das Lauftraining sehr empfehlenswert und ohne Schuldgefühle sehr einfach durchführbar. Sport macht einfach viel mehr Spaß, wenn der eigene Nachwuchs mit dabei ist.

Walken mit zusätzlichen Übungen

Walken mit Sportgeräte, wie zum Beispiel Handgeräte, welche mit Mikroperlen gefüllt sind, gehören zu den effektiven Sportarten. Diese Sportart wird mit Übungen zwischendurch aufgelockert, die den Beckenboden, den Rücken und dem Bauch stärken. Dabei trägt die Mutter das Baby vorne am Bauch, um einen Rundumschutz zu gewährleisten. Die abwechslungsreichen Bewegungen der Eltern sorgen auch für Spaß und Geborgenheit von Baby.


Quellen und weiterführende Links: